Eine Hommage ans Bündnerland

24.01.2024

Hohe schneebedeckte Felsen... im Herbst leuchtend orange Arvenwälder... strahlend blaue oder auch grüne Seen... weite Wälder mit wilden Tieren wie Hirsche und Wölfe. Der Kanton Graubünden ist unbestritten eine der vielfältigsten und schönsten Regionen der Schweiz.

Ich habe nicht nur eine besondere Verbindung zu diesem Kanton, weil er zu ungefähr einem Drittel mein Zu Hause ist. Unzählige glückliche Stunden habe ich da in diversen Regionen verbracht... auf dem Motorrad, auf den Skiern, oder wandernd. Bereits als Kind war Seewis einer meiner Happy Places gewesen, und als Erwachsene gehört meine erste Überquerung des Albulapasses mit dem Motorrad zu meinen unvergesslichen Erinnerungen. Und das Wichtigste: In Landquart an der Coop Tankstelle fuhr ich meiner heutigen Liebe über den Weg.

Da in letzter Zeit auch viele Babytragen von Tragebaby in ganz unterschiedliche Regionen des Bündnerlands versendet wurden, gilt meine kommende Kollektion diesem Kanton.

Hier folgt eine kleine Vorschau auf die Serie.

Mit der Bergbahn auf den Gotschna und dann zu Fuss in östliche Richtung.

Im Winter ein Skigebiet, im Sommer eine traumhafte Wander-Region. Dieser interessante Felsblock steht am Grat, von wo aus man das Prättigau überblickt.

Das LueMai Modell mit dem Namen Casanna nimmt die Farben wie ich finde, sehr toll auf.

Der Palpuognasee im Herbst. Das Farbenspiel zwischen den orangenen Arven, dem grün/gold/blauen Wasser in dem die Berge sich spiegeln und der Wiesen und Büsche rundherum wirken wie in einem Zauberparadies.

Von Preda aus erreicht man den See zu Fuss.

LueMai Simply "Preda" spielt mit den entsprechenden Farb-Nuancen.

Tschierv bedeutet auf Rätoromanisch einfach Hirsch. Das ist dann auch gleich der Grund für die Namensgebung dieses Lumo Onbuhimo. Vom Ofenpass aus, dessen Strasse den Nationalpark Graubünden durchquert, sieht man gleichzeitig aber auch runter auf das kleine Dorf Tschierv... das also ganz nah am Nationalpark liegt, der für sein Rotwild-Vorkommen bekannt ist.

Das Nationalpark-Gebiet fasziniert mit einer ganz besonderen Vegetation und ist immer ein Besuch wert. Bei der letzten Motorrad-Tour über den Ofenpass konnte ich Steinadler beobachten.

Die Tragebaby-Kollektion "Grischun" ist noch immer in der Entstehung und selbstverständlich wird am Schluss auch kein Steinbock fehlen dürfen... lasst Euch überraschen!